Tadaaa…

Tadaaa…

Ich kann es kaum fassen, aber es ist tatsächlich wahr:

Mein Buch ist da!!!

Trauerblog als Buch
Das erste Exemplar ist da!

Möchtest du es bestellen?

*Werbung an* Hier ist das möglich:

Kilian Andersen Verlag – Shop

Mit der ISBN-Nummer kannst du es auch im Buchhandel deines Vertrauens bestellen. Hinweis: ab und an bekommen KundInnen die Rückmeldung, dass ein Buch nicht verfügbar sei. Manche Bücher (wie meines) sind nicht im Großhandel gelistet, von BuchhändlerInnen kann aber auch direkt beim Verlag bestellt werden…

ISBN 978-3-9820066-1-1

*Werbung aus*

Oh, ich freue mich so, dass meine Worte nun auch auf anderem Wege zu Lesenden finden können… Ich hatte große Zweifel, ob es Sinn ergibt, etwas zu drucken, dass eh im Netz zu lesen ist. Jetzt, wo ich das Buch in den Händen halte, sind die Zweifel fort… Es ist einfach schön und eine andere Art zu lesen…
Ja, und das Design im Buch ist noch viel, viel schöner als hier im Blog dargestellt ♥

1.000 Dank an dich und euch da „draußen“, die mir Mut gemacht haben, diesen Schritt zu wagen!!!

Auf geht’s ♥

Ei… Ei… Ei…

Ei… Ei… Ei…

…ja, Ostern ist vorbei!

Aaaber hier schlüpft bald was, auf das ich deine Aufmerksamkeit richten möchte:

Tadaaa!!!

Buchcover_ein-Stueck-untroestlich
Der Trauerblog als Buch – hurra!

So wird es aussehen, wenn mein Blog als Buch gedruckt im Handel liegt ♥

Ich kann es weiterhin kaum fassen und bin so gespannt, wie es dir und dir und dir gefallen wird.

Gemeinsam mit Heike Knebel vom Kilian Andersen Verlag, meiner lieben Freundin Martine Blankenburg und zahlreichen guten Geistern haben wir daran gewerkelt, diese digitalen Zeilen in eine Form zu bringen, die man schließlich „anfassen“ können wird.

Sehr begeistert bin ich davon, wie liebevoll Stefan Klindt von La Deutsche Vita® unsere Ideen und Vorstellungen umgesetzt und noch neue Anregungen eingebracht hat.

In diesem Buch steckt ganz viel Liebe ♥

Man könnte meinen, ich hätte nichts anderes zu tun, als diese Nachricht möglichst oft und möglichst laut herauszuposaunen… Aaaber: das Gegenteil ist eher der Fall…

Mich hat sowas wie eine „Schreibblockade“ gepackt und die Worte wollen nicht so fließen, wie sie sonst aus mir perlen…

Ich bin also ein wenig zwiespältig: himmelhochjauchzendvorvorfreude und stillundstumm…

Das hat sicher vielfältige Gründe. Zumindest einen davon möchte ich gerne mit dir teilen: Ich schließe mit diesem Buch ein Kapitel meines Lebens. Zack! Deckel drauf… Beim Zusammentragen der Texte von „Ein kostbares Geschenk…?“ bis „Weitergehen…“ bin ich wieder und wieder durch meine eigene Geschichte getaucht.
Ui, da sind auch wieder und wieder diverse Tränen geflossen… Es macht mich ganz demütig und dankbar und ja, auch sprachlos, was da alles passiert ist und wie ich es geschafft habe da durch…

Nun… und es fühlt sich mit diesem Schritt zum Buch erneut so an wie

nackt durch die Einkaufsstraße

…nackt im Sinne von „offen und klar“ hinaus mit meinen Gedanken und Gefühlen. Und das ist schwer und schön zugleich… Ich freue mich total auf den neuen Schritt und habe im selben Atemzug gehöriges Muffensausen…

Aber das zeigt mir ja (ich lerne ja aus dem, was mir gesagt wurde ;0), was wichtig und bedeutend für mich ist…

Schritt für Schritt für Schritt…

 

Ach, eine Herzensbitte zum Schluss: bitte, bitte, bitte kaufe Bücher in der netten Buchhandlung um die Ecke oder direkt beim Verlag. Dieser große Versandriese mit dem „A“ saugt unfassbare Gelder für seine Dienstleistungen ab… AutorInnen und Verlage danken es dir!
Ach, wenn du mein Buch kaufen magst: ich schreibe dir gerne eine Widmung hinein – Bestellmöglichkeiten tun wir noch kund – das kann „A“ nicht ;0)

Verliebt…

Verliebt…

…in mein Buch ;0)

„Wie ich Schritt für Schritt mit der Trauer im Leben weitergehe“

So lautet der Untertitel meines Blog-Buches… Nun liegt uns der erste komplette Entwurf des Buches vor. Das Cover ist ja fertig, wie ich berichtet habe. Nun haben wir die Schriftart, Farben und Designeffekte im Innenleben besprochen und ausgewählt.

Die Zusammenarbeit mit Verlag und Grafiker ist großartig. Es ist ein Freude!

Trauerblog macht Glücksgefühle ♥

Meine Texte nun in so liebevoll zusammengestellter Form vor mir zu sehen, hat mich sehr berührt und unfassbar dankbar gemacht ♥♥♥

Dir muss das Buch am Ende nur maximal halb so gut gefallen wie mir – dann bedeutet das, dass du hellauf begeistert bist *lach*

Wir prüfen nun Verbesserungsbedarf und suchen Rechtschreibfehler – und wenn wir nichts mehr finden, schicken wir das Ganze zum Druck…

Hier ein Mini-Puzzleteil vom Cover:

Snip

Ich freue mich drauf!

Heimlich, still und leise…

Heimlich, still und leise…

…passieren ganz viele Dinge im Hintergrund.

Damit das Buchprojekt nicht so geheimnisvoll bleibt, schreibe ich euch einmal einen kurzen Zwischenstand:

Ein Cover für das Buch ist gemeinsam mit dem Kilian Andersen Verlag erstellt – ich liebe es und hoffe, es gefällt auch euch!
Nun geht es an weitere Abstimmungen und (uffz…) nochmaliges Korrekturlesen… Es macht aber so große Freude, an einem Herzensprojekt zu arbeiten – da nehme ich das seeehr gerne in Kauf ♥

Ursprünglich war Februar/März als Veröffentlichung angepeilt. Nun hat es aus verschiedenen Gründen ein wenig länger gedauert.

April, April,… Nein, kein Aprilscherz! Aber auf Mitte April können wir uns vorsichtig freuen! Spätestens Ende April kann man meinem Blog dann auch „anfassen“… Ui…

Ich freue mich drauf! ♥

In der Trauer wirbelt man manchmal umher wie ein Blatt im Wind
© Martine Blankenburg
Trauerblog wird Buch…

Trauerblog wird Buch…

Ein Buch! Mein Blog wird ein Buch!!!

Ich kann es gar nicht fassen, dass ich hier noch gar keinen Beitrag dazu geschrieben habe… Allerdings habe ich den Eindruck, dass ich mich nun wirklich sehr viel und oft und öffentlich gefreut habe – ja, auch hüpfend! – somit ist diese Nachricht vermutlich keine Überraschung mehr ;0)

Heute ist das Thema „Buch“ wieder sehr präsent.

Mit meiner Freundin habe ich darüber gebrütet, wie wohl ein Cover für ein Buch, nein: mein Buch aussehen könnte.

Ich schreibe ja keine neuen Texte, sondern meine Blogbeiträge werden gedruckt. Da muss es doch eine schöne Verknüpfung geben… Intensives Brainstorming bei Kaffee und Vanillekipferl hat unfassbar viel Spaß bemacht – danke dafür ♥

Mir gefällt das von uns Ersonnene seeehr und ich bin gespannt, was Verlag und Team davon halten werden…

Ich bin ganz hibbelig darauf, meine Texte gedruckt in der Hand zu halten… Eigentlich habe ich dadurch, dass ich am Laptop schreibe, meine Beiträge ja ständig „in den Fingern“… Das dann aber so richtig auf Seiten gedruckt zum Anfassen – das wird noch ein ganz anderer Schnack…

Die Uhr tickt und im Frühjahr wird es soweit sein:

„…ein Stück untröstlich“ als Buch!

wenn Trauer-online Trauer-zum-Anfassen wird

Psssst… Ein „Geheim-Tipp“: Ende Dezember verlost Eva Terhorst einen Gutschein für mein Buch in ihrem „Adventskalender für Trauernde“. Schau doch mal auf ihrer Seite vorbei – ihr Adventskalender geht im Gegensatz zu den „normalen“ bis zum 31. Dezember und es gibt täglich schöne Geschenke zu ergattern: klick

Rezension-im-Doppel: „Meine Arschbombe in die Untiefen des Lebens“ von Sabine Dinkel

Rezension-im-Doppel: „Meine Arschbombe in die Untiefen des Lebens“ von Sabine Dinkel

Huch?! Was ist denn nun? Ein Buch, das nicht von Trauer handelt auf einem Trauerblog?

Ohja!

Hier mache ich von Herzen gerne eine Ausnahme – bzw. vielleicht ist es auch gar keine…? Wenn man wie Sabine Dinkel so eine Hammer-Diagnose bekommt, trauert man ganz sicher auch um sein bisheriges Leben: Abschied und Traurigkeit von allem was bisher recht selbstverständlich war. Read more

Rezension: „Emails vom Tod“ von Inka Nisinbaum

Rezension: „Emails vom Tod“ von Inka Nisinbaum

Ich habe von Inka ein Rezensionsexemplar bekommen und war sehr gespannt, was da wohl auf mich zukommt…

Einmal angefangen im Buch zu lesen, konnte ich es eigentlich nicht mehr aus der Hand legen.
Es passt im Nachhinein sehr gut zu meinem „Memento mori“ Beitrag.

Ich hatte vorweg ein wenig Angst, nein: Respekt, dieses Buch aufzuschlagen. Denn die Protagonistin ist an einem Hirntumor erkrankt… Boah, geht das vielleicht zu nah? Gibt es Querverweise zu meiner eigenen Geschichte, zu Andreas?

So hat es eine kleine Weile gedauert, bis ich das Buch aufgeschlagen hatte… Wie gut, dass ich es gewagt habe! Ich hätte sonst definitiv etwas verpasst!

Ich habe viel gelacht, sehr viel nachgedacht… und auch geweint.
Dieses Buch hat mich gefesselt und begeistert. Kann man das über ein Buch sagen, in dem es ums Sterben geht? Oh JA!

Inka Nisinbaum hat hier eine wundervolle Art gefunden, dem Lesenden das Thema Tod und Sterben näher zu bringen – und zum Reflektieren anzuregen. Die Hauptfigur Lina schreibt E-Mails an den Tod und erhält von ihm Antwort… Wie das geht? Diese grundsätzlich völlig abwegig klingende Idee kommt durch den Schreibstil völlig plausibel daher.
Durch diesen E-Mail-Austausch begleiten wir Lesenden Lina in ihren letzten Lebensmonaten. Denn was sich nicht beschönigen lässt: Lina wird an einem Hirntumor sterben.
Welch schöne Seiten der Tod haben kann, wie liebevoll der Blick auf das eigene Leben sein darf – ich hatte schon eine Idee davon, aber die Autorin hat diesen Ansatz verstärkt bzw. intensiviert.
Ich weiß nicht, was mich trauriger gemacht hat: das Ende des Buches oder dass das Buch zu Ende war ;0)

Danke für dieses Buch – ich wünsche mir, dass es viele Menschen erreicht und berühren darf!

Bis jetzt ist das Buch leider(!!!) nur über Amazon bestellbar – vielleicht ändert sich das, wenn mehr Leute es bestellen?

Definitiv: lesenswertvoll!

ISBN-13: 978-1721984497