Heimlich, still und leise…

Heimlich, still und leise…

…passieren ganz viele Dinge im Hintergrund.

Damit das Buchprojekt nicht so geheimnisvoll bleibt, schreibe ich euch einmal einen kurzen Zwischenstand:

Ein Cover für das Buch ist gemeinsam mit dem Kilian Andersen Verlag erstellt – ich liebe es und hoffe, es gefällt auch euch!
Nun geht es an weitere Abstimmungen und (uffz…) nochmaliges Korrekturlesen… Es macht aber so große Freude, an einem Herzensprojekt zu arbeiten – da nehme ich das seeehr gerne in Kauf ♥

Ursprünglich war Februar/März als Veröffentlichung angepeilt. Nun hat es aus verschiedenen Gründen ein wenig länger gedauert.

April, April,… Nein, kein Aprilscherz! Aber auf Mitte April können wir uns vorsichtig freuen! Spätestens Ende April kann man meinem Blog dann auch „anfassen“… Ui…

Ich freue mich drauf! ♥

In der Trauer wirbelt man manchmal umher wie ein Blatt im Wind
© Martine Blankenburg
Trauerblog wird Buch…

Trauerblog wird Buch…

Ein Buch! Mein Blog wird ein Buch!!!

Ich kann es gar nicht fassen, dass ich hier noch gar keinen Beitrag dazu geschrieben habe… Allerdings habe ich den Eindruck, dass ich mich nun wirklich sehr viel und oft und öffentlich gefreut habe – ja, auch hüpfend! – somit ist diese Nachricht vermutlich keine Überraschung mehr ;0)

Heute ist das Thema „Buch“ wieder sehr präsent.

Mit meiner Freundin habe ich darüber gebrütet, wie wohl ein Cover für ein Buch, nein: mein Buch aussehen könnte.

Ich schreibe ja keine neuen Texte, sondern meine Blogbeiträge werden gedruckt. Da muss es doch eine schöne Verknüpfung geben… Intensives Brainstorming bei Kaffee und Vanillekipferl hat unfassbar viel Spaß bemacht – danke dafür ♥

Mir gefällt das von uns Ersonnene seeehr und ich bin gespannt, was Verlag und Team davon halten werden…

Ich bin ganz hibbelig darauf, meine Texte gedruckt in der Hand zu halten… Eigentlich habe ich dadurch, dass ich am Laptop schreibe, meine Beiträge ja ständig „in den Fingern“… Das dann aber so richtig auf Seiten gedruckt zum Anfassen – das wird noch ein ganz anderer Schnack…

Die Uhr tickt und im Frühjahr wird es soweit sein:

„…ein Stück untröstlich“ als Buch!

wenn Trauer-online Trauer-zum-Anfassen wird

Psssst… Ein „Geheim-Tipp“: Ende Dezember verlost Eva Terhorst einen Gutschein für mein Buch in ihrem „Adventskalender für Trauernde“. Schau doch mal auf ihrer Seite vorbei – ihr Adventskalender geht im Gegensatz zu den „normalen“ bis zum 31. Dezember und es gibt täglich schöne Geschenke zu ergattern: klick

Rezension-im-Doppel: „Meine Arschbombe in die Untiefen des Lebens“ von Sabine Dinkel

Rezension-im-Doppel: „Meine Arschbombe in die Untiefen des Lebens“ von Sabine Dinkel

Huch?! Was ist denn nun? Ein Buch, das nicht von Trauer handelt auf einem Trauerblog?

Ohja!

Hier mache ich von Herzen gerne eine Ausnahme – bzw. vielleicht ist es auch gar keine…? Wenn man wie Sabine Dinkel so eine Hammer-Diagnose bekommt, trauert man ganz sicher auch um sein bisheriges Leben: Abschied und Traurigkeit von allem was bisher recht selbstverständlich war. Read more

Rezension: „Emails vom Tod“ von Inka Nisinbaum

Rezension: „Emails vom Tod“ von Inka Nisinbaum

Ich habe von Inka ein Rezensionsexemplar bekommen und war sehr gespannt, was da wohl auf mich zukommt…

Einmal angefangen im Buch zu lesen, konnte ich es eigentlich nicht mehr aus der Hand legen.
Es passt im Nachhinein sehr gut zu meinem „Memento mori“ Beitrag.

Ich hatte vorweg ein wenig Angst, nein: Respekt, dieses Buch aufzuschlagen. Denn die Protagonistin ist an einem Hirntumor erkrankt… Boah, geht das vielleicht zu nah? Gibt es Querverweise zu meiner eigenen Geschichte, zu Andreas?

So hat es eine kleine Weile gedauert, bis ich das Buch aufgeschlagen hatte… Wie gut, dass ich es gewagt habe! Ich hätte sonst definitiv etwas verpasst!

Ich habe viel gelacht, sehr viel nachgedacht… und auch geweint.
Dieses Buch hat mich gefesselt und begeistert. Kann man das über ein Buch sagen, in dem es ums Sterben geht? Oh JA!

Inka Nisinbaum hat hier eine wundervolle Art gefunden, dem Lesenden das Thema Tod und Sterben näher zu bringen – und zum Reflektieren anzuregen. Die Hauptfigur Lina schreibt E-Mails an den Tod und erhält von ihm Antwort… Wie das geht? Diese grundsätzlich völlig abwegig klingende Idee kommt durch den Schreibstil völlig plausibel daher.
Durch diesen E-Mail-Austausch begleiten wir Lesenden Lina in ihren letzten Lebensmonaten. Denn was sich nicht beschönigen lässt: Lina wird an einem Hirntumor sterben.
Welch schöne Seiten der Tod haben kann, wie liebevoll der Blick auf das eigene Leben sein darf – ich hatte schon eine Idee davon, aber die Autorin hat diesen Ansatz verstärkt bzw. intensiviert.
Ich weiß nicht, was mich trauriger gemacht hat: das Ende des Buches oder dass das Buch zu Ende war ;0)

Danke für dieses Buch – ich wünsche mir, dass es viele Menschen erreicht und berühren darf!

Bis jetzt ist das Buch leider(!!!) nur über Amazon bestellbar – vielleicht ändert sich das, wenn mehr Leute es bestellen?

Definitiv: lesenswertvoll!

ISBN-13: 978-1721984497

Rezension: „Alleine weiterleben“ von Eva Terhorst

Rezension: „Alleine weiterleben“ von Eva Terhorst

Ich habe gerade einmal versucht, nachzuvollziehen, wie Eva und ich uns eigentlich begegnet sind. Mittlerweile kennen wir uns seit 3 Jahren. Ein erster Kontakt entstand über Evas Begleitbrief, den sie mit tollen Tipps, hilfreichen Infos und meist (immer?) auch mit Gewinnmöglichkeiten gefüllt verschickt.

Meine Trauerbegleiterin Gisela Sender hatte mich auf Eva aufmerksam gemacht. Sie empfahl mir auch Evas erstes Buch „Das erste Trauerjahr“, das ich am Ende meines persönlichen ersten Trauerjahres nach und nach durchgelesen habe.

Neben einigen anderen Faktoren haben auch Evas Begleitbrief und ihr Buch dazu beigetragen, dass ich mich weiterhin mit dem Tod und dem Sterben und der Trauer beschäftige. Wenn du also diese Zeilen hier liest: Eva hat ihren Beitrag dazu gesteuert, dass mein Weg sich so entwickelt hat. Danke, liebe Eva ♥

Im Lauf der Zeit sind wir in Kontakt geblieben und haben unsere Verbindung auch ins „wirkliche Leben“ transferiert – schöne Begegnungen „live“ sind gleich noch toller!


Alleine weiterleben
Quelle: Anja Pawlowski

Alleine weiterleben

Wenn der Partner stirbt: Den heilsamen Weg aus der Trauer finden

Ein Buch von Eva Terhorst zugeschnitten auf eine besondere Trauersituation: Weiterleben nach dem Tod des Partners.

Dieses Buch hätte ich gerne früher schon gehabt!

Selbst durch den Tod meines Mannes betroffen, finde ich hier viele hilfreiche Informationen und Anregungen. Wenn man „Das erste Trauerjahr“ bereits gelesen hat, findet man hier weiterführende Hilfestellung für Frauen, deren Partner verstorben ist. Mit „Alleine weiterleben“ bekomme ich einen Ratgeber an die Hand, der mir alle wichtigen und brennenden Fragen beantwortet.

Ich liebe die schön formulierten Affirmationen und lese gerne die Traumreisen. Wie immer bietet Eva Terhorst die Traumreisen zum Download an, damit man sie in Ruhe hören kann und die Augen einmal Pause haben.

Die Autorin hat selbst die Erfahrung gemacht, wie es ist, wenn der Partner verstirbt. So kommen ihre Ausführungen und Erklärungen noch authentischer rüber, finde ich. Eva schreibt nie „mit erhobenem Zeigefinger“, sondern gibt Hintergrundinformationen, Empfehlungen, und teilt Hilfreiches. Ich fühle mich beim Lesen abgeholt und mitgenommen.

An ein, zwei Stellen hatte ich Fragezeichen im Kopf: ja, und wie soll ich das jetzt umsetzen? Zuerst ein wenig frustriert, wurde mir schnell klar, dass hier kein Buch die Antwort geben kann. Entweder finde ich selbst einen Weg oder ich hole mir Hilfe durch eine Trauerbegleiterin und lasse mich führen. Der Weg ist aber immer zu individuell, als dass man für jede Situation eine passende Führung ins Buch schreiben könnte.

Alle wichtigen Aspekte der Trauer werden beleuchtet. Persönliche Situation, körperliche Auswirkungen, Seele, Kinder, Umfeld,… Eva Terhorst spricht auch „unbequeme“ Punkte an, wie z. B. Persönlichkeitsveränderungen in der Krankheitsphase.
Durch die übersichtliche Aufbereitung kann man auch später immer mal wieder nachschlagen.

Kapitel 6 „Mögliche Reaktionen anderer und der Umgang damit“ sollte vielleicht nicht nur von Trauernden gelesen werden, sondern an alle Zugehörigen von Trauernden verteilt werden. Hier kann man auch als Außenstehender lernen und durch Wechsel des Blickwinkels Trauernden achtsamer und verständnisvoller begegnen.

Sehr schön finde ich, dass Eva immer einen Blick auf die positiven Entwicklungen richtet. Wie der Untertitel des Buches besagt: „Den heilsamen Weg der Trauer finden“ zeigt die Autorin glaubhaft und nachvollziehbar auf, dass das Leben nach dem puren Überleben auch wieder schön werden darf und wird.

Ich mag dieses Buch Trauernden ans Herz legen, die ihren Mann verloren haben. Ich finde es für diesen Anlass noch besser, weil treffender als „Das erste Trauerjahr“ – wer unsicher ist, liest einfach beide, da kann man nichts verkehrt machen ;0)

Fazit: rundum gelungen – und in die Kategorie „lesenswertvoll“ einsortiert!


GEWINNE | GEWINNE | GEWINNE

Ich habe 2 Exemplare des Buches ergattert und möchte diese nun mit großer Freude weitergeben.

Gewinn: 2 x 1 Exemplar „Alleine weiterleben“ von Eva Terhorst

Wer gewinnen möchte, schreibt mir bis Samstag, 17. November 2018 um 17.18 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff „Alleine weiterleben“ an untroestlich.blog(at)gmx.de (das @ ersetzt dann das (at), damit mich deine E-Mail erreicht).

Am 17. November ist Andreas‘ Todestag – ich finde, dieser Gedenktag ist perfekt für die Auslosung!

Teilnahmebedingungen könnt ihr hier nachlesen: Teilnahme

…und nun: viel Glück ♥♥♥

Ich feiere…

Ich feiere…

…200+ Likes auf Facebook.

facebook-2048127_1920

Ja, ich gestehe: das blaue Datensammelmonster ist mir noch nicht recht geheuer… Dennoch hilft es mir, meine Gedanken ein wenig leichter in die Welt zu tragen. Nachdem ich mich ganz ursprünglich eher davor gesträubt hatte, so öffentlich zu texten, spüre ich nun immer stärker, wie gut und richtig das ist ♥

Promis feiern ganz andere Reichweiten – ich aber finde diese Zahl großartig und freue mich wie Bolle über jede und jeden von euch!

Um dich ein wenig an meiner Freude teilhaben zu lassen, gibt es einen kleinen, feinen Gewinn:

Verlosung

Ich verlose ein Exemplar „Vier minus drei“ von Barbara Pachl-Eberhardt, was sie mir netterweise zu diesem Verlosungs-Zweck genehmigt hat.

vierminusdrei
Dieses Buch könnte bald dir gehören… (Foto: Anja Pawlowski)

Barbaras Geschichte war eines der ersten Bücher zum Thema Trauer, das ich gelesen habe… So beeindruckend es einen von den Füßen fegt, dieses Schicksal zu lesen – so wunderbar zaubert es einem auch ein Lächeln ins Gesicht durch die Stärke und die Lebensfreude der Autorin.

Dies ist nicht mein Exemplar (das ist deutlich abgegriffener ;) ), sondern natürlich ein nagelneues.

Möchtest du es haben?
Schreib mir als Kommentar hier unter dem Beitrag oder auf Facebook oder per E-Mail, welcher meiner Blogbeiträge dir bisher am besten gefallen hat – oder du schreibst mir, weshalb du das Buch unbedingt haben möchtest… Ich bin gespannt!

Beteiligen kannst du dich von Veröffentlichung dieses Artikels bis einschließlich Samstag, 24. Februar 2018 um 24:00 Uhr, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Den Gewinner oder die Gewinnerin ziehe ich am Sonntag, 25. Februar 2018 und melde mich dann, um die Versandadresse zu erfragen.

Viel Glück ♥